Professorinnen-Apéro 2016

Der 8. Professorinnen-Apéro: Motto Diversity

Der achte Professorinnen-Apéro stand 2016 unter dem Motto "Diversity". Nach der Begrüssung durch Rektor Hengartner zeichneten Dr. Christiane Löwe, Leiterin der Abteilung Gleichstellung, und Prof. Dr. Tatiana Crivelli Speciale, Präsidentin der Gleichstellungskommission, ein Bild von der aktuellen Situation an der UZH und zeigten auch die Herausforderungen von Diversity auf.

Die anschliessende Diskussion der anwesenden Professorinnen war lebhaft, kritisch und produktiv. Eine Improvisationstheatergruppe aus Konstanz verarbeitete das Gesagte auf humoristische Art und Weise in kleinen Szenen. Im Anschluss an den offiziellen Teil konnten die Professorinnen Entwürfe von Studierenden der UZH und der ZHdK bewerten, die eingereicht wurden, um das Plakat des Anlasses neu zu gestalten.

Prof. Dr. Tatiana Crivelli Speciale Dr. Christiane Löwe
Professorinnen2016
Entwürfe von Studierenden der UZH und der ZHdK für das jährliche Professorinnen-Plakat. Gäste des Professorinnenapéros 2016.

Siegerplakat des Wettbewerbs zum Professorinnen-Plakat 2016

160403_retina_ProfApero

Christina Enderli, «retina», Acryl auf Leinwand, Ausschnitt aus 80 x 80cm, Zürich 2016.

Das Siegerplakat ist von Christina Enderli. Sie ist Masterstudentin der Kunstgeschichte am Kunsthistorischen Institut der Universität Zürich und diplomierte Primarlehrerin. In Ihrer Freizeit malt sie sehr gerne Arcyl- und Oelfarbe.

Christina Enderli beschreibt ihr Werk retina mit den folgenden Worten: «Unter dem Mikroskop können die mehrschichtigen, spezialisierten Gewebestrukturen der peripheren retina des menschlichen Auges dargestellt werden. Feine Gliederungen zeigen sich; ein komplexes System baut sich auf, welches in seiner genuinen Funktion die eintreffenden Lichtwellen in Impulse umwandelt; vielgestaltig, formen- und farbenreich, variant erscheinen sie und greifen dialogisch ineinander und verflechten sich. Austausch, Transfer, Koordination und Kooperation, Kreativität, Entgrenzung und Vernetzung sind in der Wissenschaft entscheidende Grössen, um das persönliche Spektrum zu erweitern und überdisziplinäre Verbindungen einzugehen, die neue Ergebnisse liefern.»