Aktionsplan Chancengleichheit UZH 2017–20: Projekt II

Forschungsförderung und wissenschaftliche Karriere

Einen wichtigen Bestandteil heutiger wissenschaftlicher Karrieren bildet das Einwerben eigener Forschungsfördermittel durch den wissenschaftlichen Nachwuchs. Dies trifft insbesondere auf prestigeträchtige, hoch dotierte Förderinstrumente zu, die in vielen Fällen einen entscheidenden Einfluss auf die weitere akademische Karriere der Geförderten haben. Der akademische Nachwuchs der Universität Zürich ist bei der Drittmitteleinwerbung erfolgreich. Bei den meisten Förderinstrumenten gibt es jedoch Unterschiede zwischen Frauen und Männern bezüglich der Gesuchstellungspraxis und auch bezüglich der Erfolgsquote. Die Universität Zürich will durch dieses Projekt ihre Möglichkeiten als potentielle „host institution“ für externe Forschungsmittel systematisch und gezielt identifizieren und nutzen, damit insbesondere der weibliche wissenschaftliche Nachwuchs keine unbeabsichtigten Nachteile erfährt.

Projektleitung und Trägerschaft

Projektleitung

  • Jennifer J* Moos

Trägerschaft

  • Dr. Beatrice Scherrer (Forschung, Innovation und Nachwuchsförderung)
  • Sibylle Hodel, lic. phil. (EU Grants Access)