Prof. Dr. Janell D. Townsend, Ph.D

Gastprofessorin: 01.08.2015–31.01.2016

Janell D. Townsend ist ausserordentliche Professorin für Marketing und Internationale Wirtschaft sowie Direktorin des Executive-MBA-Programms der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der Oakland University, USA. Sie erlangte ihren Doktortitel, ebenfalls in Marketing und internationaler Wirtschaft, an der Michigan State University.

Prof. Dr. Townsends Forschungsinteressen beziehen sich auf strategische und internationale Marketing-Themen wie Markenstrategie, Innovation, Globalisierung von Firmen und von Märkten – mit der Absicht, in einem zunehmend globalen Markt das Verständnis für komplexe Phänomene zu erweitern. Aktuelle Projekte von Prof. Dr. Townsend verbinden Aspekte von markenbezogenen Investitionen, die Bedeutung von Design für die Wahrnehmung der Kundschaft, Innovationsmanagement und die Globalisierung von Firmen. Sie führt viele Forschungsprojekte im Zusammenhang mit der internationalen Autoindustrie durch.      

Prof. Dr. Townsend publiziert in den bedeutendsten Zeitschriften ihres Fachs, etwa im Journal of International Business Studies, Journal of Product Innovation Management, Marketing Letters, Journal of International Marketing, International Marketing Review, und Thunderbird International Business Review. Ihre Forschung ist durch zahlreiche Auszeichungen auf internationalem und nationalem Niveau gewürdigt worden. So wurde sie von der Academy of International Business für den prestigeträchtigen Haynes Prize für Nachwuchs in Internationalen Wirtschaftswissenschaften nominiert. Des Weiteren hatte Prof. Dr. Townsend den Vorsitz für Produkt- und Markenmanagement der Jahreskonferenz der European Marketing Association inne. Sie hat zudem eine Sonderausgabe des Journal of Product Innovation Management zur Innovation in der globalen Autoindustrie herausgegeben, die im Januar 2014 veröffentlicht wurde.

Prof. Dr. Townsend unterrichtet nicht nur an der Oakland University sondern auch als Gastprofessorin in Marketing an der Michigan State University, in einem Masterprogramm der Technischen Universität Wien, und an der Wayne State University. An ihrer Stammuniversität in Oakland ist sie ein aktives Mitglied der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in den Bereichen Forschung, Lehre, universitäre Selbstverwaltung und Weiterbildung.     

Prof. Dr. Townsend wird zudem regelmässig als Beraterin für andere Forschungsprojekte beigezogen. Sie ist als Coach für Führungskräfte in der Wirtschaft tätig und pflegt Kollaborationen mit der Automobilindustrie. Prof. Dr. Townsend kann auf eine Zusammenarbeit mit Firmen anderer Branchen zurückblicken, unter anderem auf Kooperationen mit Clarion Corporation, Intel oder Unisys.

Porträt Prof. Janell D. Townsend
Prof. Janell D. Townsend

Persönliches Statement

Participating with the Hedi Fritz-Niggli Visiting Professorship was an incredible opportunity to make a contribution to a very important and worthwhile endeavor. Introduced in order to heighten the visibility of women professors as role models for junior academics, the program accomplishes that goal, and so much more. The progression toward a successful scholarly career is largely the function of the diverse group of people who are part of the experience. It was my distinct privilege to work with some extremely dynamic young women, and I hope the knowledge I was able to impart will help them on their journey.

Conducting research and participating with world class faculty, teaching exceptional students, and engaging with the business community in one of the great financial centers of the world was truly an honor. Everyone was very welcoming and collaborative, with the spirit of a vibrant scholarly community evident throughout the School of Business and the University.

Gaining a greater understanding of the Swiss higher education governance structure was also enlightening. The University of Zurich has a forward thinking leadership who respects and vigorously supports an active research faculty through initiatives that focus on intellectual discovery, as well as contributions to society. It is truly impressive that Zurich has recognized the need to develop outstanding women faculty, and they have put the resources towards advancing that effort. The resulting scholarly exchange is something that is one of the highlights of my academic career, and something for which I will always be truly thankful.