Veranstaltungen 1997 bis 2010

2010: Überparteiliche Frauentagung

«Meinungsmacherinnen»

Nach der Eröffnungsansprache von Regierungsrätin Ursula Gut-Winterberger richtete die Präsidentin der Gleichstellungskommission Prof. Brigitte Tag ein Grusswort im Namen der Universität Zürich an die 150 anwesenden Frauen. Zudem bot sie am Vormittag einen Workshop zum Thema «Ethik in der Politik – Realität oder frommer Wunsch?» an.
Ursula Lipecki von der Abteilung Gleichstellung der UZH organisierte zusammen mit der Präsidentin des STURA Gwendolyn Marx und der Historikerin Nicole Gysin am Nachmittag einen Workshop zum Thema «Quoten für Geschlechter = Gleichstellungserfolg?».

Das Schlusswort hielten die  Nationalratspräsidentin Pascale Bruderer Wyss und die Ständeratspräsidentin Erika Forster an der Universität Zürich

Artikel unter UZH News

Medienmitteilung Zürcher Frauenzentrale (PDF, 848 KB)


2010: Podiumsdiskussion

«Karriere machen und Kinder haben? 4 Lebensmodelle im Fokus»

Auf dem Podium diskutieren Frauen und Männer die Frage «Wie lassen sich die zwei Lebensbereiche Familie und Karriere vereinbaren?». Dabei gewähren sie Einblicke in ihre Erfahrungen jenseits vom «Hausfrau & Brotverdiener»- Modell.
Artikel unter UZH News

Einladung «Karriere machen und Kinder haben?» (PDF, 104 KB)


2010: Projektpräsentation

«Frauen in der Wissenschaft»

Im Rahmen des genannten Projekts wurden Porträts von Professorinnen der Rechtswissenschaftlichen und Mathematischen-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich erstellt. Das Vorstellen der Folder sowie der Websiten fand im Lichthof der Universität Zürich statt.

Artikel «Das Feu sacré» entfachen

Einladung «Frauen in der Wissenschaft» (PDF, 149 KB)


2009: Dual Career Couples

2008: Symposium

«Zivilcourage»

Anlässlich der Emeritierung von Brigitte Woggon, Professorin für Pharmakotherapie und ehemalige Präsidentin der Gleichstellungskommission, führt die Universität Zürich ein Symposium zum Thema Zivilcourage durchn.


2008: Workshop

«Duale Karrieren in Theorie und Praxis» an der Universität Konstanz

Dual Career Couples sehen sich in Wissenschaft und Wirtschaft besonderen Herausforderungen gegenüber. Hochschulen haben jüngst begonnen, die Bedürfnisse von Doppelkarrierepaaren wahrzunehmen und nach Unterstützungsmöglichkeiten zu suchen. Der Workshop bietet ein Forum, sich mit der Realität und den Gestaltungs-möglichkeiten dualer Karrieren sowie mit Fördermodellen von Dual Career Couples auseinander zu setzen.


2008: Überparteiliche Frauentagung

«Meinungsmacherinnen»

Die Züricher Frauenzentrale organisiert zum zweiten Mal die überparteilen Frauentagungg «Meinungsmacherinnen» für amtierende und kommende Politikerinnen und alle politisch interessierte Frauen an der Universität Zürich. Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf wird aus ihrem politischen Alltag berichten. .


2008: Internationale Tagung

«Schnittstellen/Transmission»

Der Verein Feministische Wissenschaft Schweiz organisierte am 14. Juni 2008 an der Universität Fribourg die internationale Tagung «Schnittstellen/Transmission» Feministische Wissenschaften und Wissenstransfer.


2007: Veranstaltung

«Laufbahngestaltung: Karrieren in- und ausserhalb der Universität»

Die Veranstaltung von PRO-Wiss richtete sich an Nachwuchsforschende und zeigte Möglichkeiten auf, wie Doktorierende, Postdocs und Habilitierende in ihren individuellen Lebenssituationen ihre Karriere aktiv mitbestimmen können, wie sie ihre Kompetenzen und Neigungen in ihrer Laufbahngestaltung bestmöglich sichtbar machen und einsetzen können. Einen Kurzbeschrieb der Veranstaltung mit Informationen zu Inputreferaten und Workshops finden Sie hier.


2007: Abschlusstagung

«Attitude égalité»

Zum Abschluss der Periode 2000-2007 des Bundesprogramms Chancengleichheit fand an der Universität Lausanne die Tagung Attidude égalité statt.


2007: Symposium

Schutz vor sexueller Belästigung an der Universität Zürich

Anlässlich der Verabschiedung de Reglements zum Schutz vor sexueller Belästigung an der Universität Zürich fand ein Symposium statt.

Homepage des Reglements zum Schutz vor sexueller Belästigung.


2007: Symposium

2. Dorothy Crowfoot Hodgkin

Informationen finden Sie auf der Homepage des Symposiums.


2006: Überparteiliche Frauentagung

«Gewählte Frauen»

Die Zürcher Frauenzentrale hat in Zusammenarbeit mit der UniFrausenstelle der Universität Zürich die überparteiliche Frauentagung organisiert. Der Auftakt machte Regierungspräsidentin Verena Diener. In zahlreichen Workshops referierten Amtsträgerinnen und Fachfrauen über politische Themen. Den Schlusspunkt bildete Bundesrätin Micheline Calmy-Rey mit einer fulminanten Rede.


2006: Spendeaktion

«Kinder spielen für Kinder»

In der Kinderkrippe Bülachhof, Zürich hüten prominente Personen aus Wissenschaft, Sport, Kultur und Medien Kinder und geben ihnen einen Tag lang Einblicke in ihren Beruf und Alltag. Davon profitieren Kinder in zwei Kinder- und Waisenheimen in Ecuador, die dadurch Zugang zu medizinischer, sozialer und schulischer Betreuung erhalten - denn 100% des Erlöses fliessen weiter an sie. Kinder spielen somit für Kinder. Weitere Informationen: Homepage Grateful Children


2006: Fachtagung

«Umfassende Kinderbetreuung – Modelle für die Schweiz»

Die Fachtagung im Volkshaus Zürich informierte über die zukkünftigen Modelle der umfassenden Kinderbtreuung in der Schweiz. 

Vortrag von Silja Häusermann: Kinderbetreuung im internationalen Vergleich (PDF, 373 KB)


2006: Internationaler Kongress

«Recht und Gender Studies»

Ob das Recht als Antrieb oder Bremse beim Wandel der Geschlechterverhältnisse gesehen werden kann, wurde am internationalen Kongres an der Universität Zürich kontravers diskutiert. Bestellung der Publikation unter: www.genderlaw.ch


2006: Podium

«Vereinbarkeit von Beruf und Familie»

Veranstaltet von politikplus und Center for Comparative and International Studies fand an der ETH Zürich das Podium zu der Vereinbarkeitsfrage von Berufe und Familie.


2006: Tagung

«Kinder? Oder keine? Die Kinderfrage zwischen Wunschbild und Realität»

Die Tagung an der Paulus-Akademie richtet sich an Frauen und Männer sowie an Fachleute in der Beratung und im Personalwesen und an Politiker/-innen, die sich mit der Frage der Kinder und deren Betreuung auseinandersetzen.


2006: Podium

«BABIES AND BOSSES»

Verhindert die Kinderfrage, dass Frauen Karriere machen? Fehlt es an Angeboten für Kinderbetreuung und stellen sich deshalb Frauen vermehrt die Frage Kinder oder Karriere? Im Stadthaus Zürich wurden diese und andere Fragen rege diskutiert.


2006: Informationsabend

«Diplomatischer Dienst»

Bundesrätin Micheline Calmy-Rey zuständig für die Schweizerische Aussenpolitik referiert über die Veränderungen des diplomatischen Dienst und die Quote für Frauen  in der Aula der Universität Zürich.


2006: Symposium

«Henrik Ibsen - Quoting Nora. Norwegian and Swiss Perspectives on Gender Balance»

Zum Auftakt der Henrik-Ibsen-Austellung «Dichten bedeutet Sehen - Ibsen in der Gegenwart» im Schauspielhaus Schiffbauhalle, Zürich haben Expertinnen und Experten aus der Schweiz und Norwegen über Geschlechterquoten und aktuelle Geschlechterfragen im Lichte von Henrik Ibsens Werk diskutiert.


2006: Symposium 

«Wer sind die Besten? Chancengleichheit im Berufungsverfahren»

An der Universität Luzern haben Expertinnen und Experten von Berufungskommissionen und weitere universitäre Fachpersonen über das Berufungsverfahren aus der Perspektive der Chancengleichheit referiert.


2006: Internationale Tagung

«Paradoxien in den Geschlechterverhältnissen?»

Organisiert vom Verein Feministische Wissenschaft Schweiz in Zusammenarbeit mit dem Komitee Geschlechterforschung der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie referierten zahlreiche Forscherinnen zu den beobachtbaren Pradoxien in den Geschlechterverhältnissen.


2005: Tagung

«equality»

An der Tagung equality - Zukunft der Chancengleichheit und der Gender Studies an den Schweizer Hochschulen in Bern wurde die Weiterführung des Bundesprogramms Chancengleichheit im Rahmen der Botschaft über die Förderung von Bildung, Forschung und Innovation in den Jahren 2008-2011 diskutiert. Organisiert wurde diese vom Staatssekretariat für Bildung und Forschung (SBF) und dem Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT).  

http://www.sbf.admin.ch/ 


2004: Vortrag

«Gewalt durch Sprache»

Im Vortrag von Professorin Senta Trömel-Plötz, Sprachwissenschaftlerin analysierte zusammen mit Luise Pusch die Gewalt durch Sprache. Die beiden Frauen haben die deutsche feministische Linguistik mitbegründet.


2004: Lesung

«Mileva Einstein-Maric. Eine Annäherung» 

Wortstück von und mit Senta Trömel-Plötz.
Mileva Einstein-Maric kam 1896 an das Polytechnikum Zürich und war die 6. Frau, die dort Mathematik und Physik studierte. Dort lernte sie Albert Einstein kennen und arbeitete vor und nach ihrer Heirat mit ihm zusammen.


2004: Vortrag und Workshop

«Geschlechterkonstruktion und Geschlechterwissen»

PD Dr. Angelika Wetterer sprach über die rhetorische Modernisierung, das heisst über das Verschwinden der Ungleichheit aus dem zeitgenössischen Geschlechterwissen. Anschliessend fand der Workshop: «Doing Gender»-Konzept statt.


2004: Vortrag

«Die Professur von morgen: wie sieht sie aus?»

Wandel im Profil einer Professur: Einblicke, Aussichten und Chancen für den akademischen Nachwuchs.


2004: Veranstaltung

«Ehrung einer vergessenen Emily Kempin-Spyri, 1853 - 1901»

Mit einer Veranstaltung wurde die erste Dozentin der Universität Zürich und die erste Juristin Europas geehrt. Es sprach die Schriftstellerin Evelyne Hasler. Organisatiert wurde der Anlass von der Universität Zürich und der Gesellschaft zu Fraumünster.


2004: Podium

«Tabu Teilzeit?»

Teilzeit an der Hochschule? Ist dies eine Arbeitsform, die auch für Personen im Wissenschaftsbereich mögich ist? Am Podium wurden über individuelle Bedürfnisse und strukturelle Bedingungen diskutiert.


2003: Podium

«Kein Entweder – oder! Karriere mit Familie

Wissenschaftlerinnen sprechen über ihre Erfahrungen mit der Familienfrage und  stellen ihre individuellen Lösungen vor.


2003: Podium

«Wege und Umwege zur Professur»

Wie schaffe ich mir erfolgversprechende Optionen für eine Professur? Was könnten Hindernisse auf dem Weg zur Professur sein? Fachpersonen berichten über ihre Erfahrungen und präsentieren aktuelle Forschungsergebnisse.


2002: Podium

«Karriere für beide. Paare im Spannungsfeld zwischen Beruf und Familie»

Paare berichten über ihren Lebens- und Berufsalltag mit und ohne Kinder. Es wurden erfolgreiche Strategien für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie aufgezeigt, aber auch Proleme dabei aufgezeigt.


2001: Podium

«Wissenschaftliche Karriere und Familie: Realität oder Fiktion?»

Im Rahmen des Bundesprogramms «Chancengleichheit» diskutierten Fachpersonen und Eltern über die Schwierigkeiten eine wissenschaftliche Karriere mit dem Kinderhaben zu vereinbaren.


2001: Konferenz

«Identitätsbildung und Geschlecht»

Das Kompetenzzentrums Gender Studies und der Frauenrat der Universität Konstanz führte eine zweitägige Tagung zur Fragen der geschlechtlichen Identität durch.


2001: Workshop

«work in progress – gender studies – university Zurich»

Das Kompetenzzentrums Gender Studies der Unviersität Zürich führt zum ersten Mal ein Workshop zum Stand der verschiedenen Forschungsarbeiten im Bereich Gender Studies durch.


2000: Podium

«Karriere für beide. Paare im Spannungsfeld zwischen Beruf und Familie»

Wenn ein Paar gemeinsam Karriere macht und Kinder hat, ergeben sich verschiedene Problemestellungen, die es gilt zu lösen. Paare berichten, wie sie es geschafft haben, ihre wissenschaftliche Karriere zu machen und Familie zu haben.


1999: Fachtagung

«Karriere von Akademikerinnen – Bedeutung des Mentoring als Instrument der Nachwuchsförderung»

Frauen haben verschiedene Hindernisse auf ihrem Weg zu einer erfolgreichen universitären Laufbahn. Mentoring ist ein Instrument, dass Nachwuchswissenschaftlerinnen auf ihrem akademischen Weg unterstützen kann. 


1999: Veranstaltung

«Drei Jahre UniFrauenstelle»

Die erste UniFrauenstelle der Universität Zürich feierte ihr dreijähirges Bestehen mit einem neuen Organigramm, neuem Name und neuem Auftritt. 


1998: Podium

«Dual Career Couples – Wie sieht die Realität aus?»

Dual Career Couples bezeichnet ein Paar, bei dem beide Partner hochqualifiziert sind und eigene Berufslaufbahnvorstellungen verfolgen, ohne auf Kinder und ein erfülltes Famileben zu verzichten. Am Podium wurde angeregt diskutiert, was Doppelkarriere-Paare von einer Universität an Unterstützung brauchen. 


1998: Vortrag

«Eine neue Theorie der Gleichheit»

Prof. Catharine A. MacKinnon (Michigan, USA) führte in einem interessanten Referat aus, was es braucht, damit die Gleichheit der Geschlechter Wirklichkeit wird.


1997: Hearing

«Frauen und Geschlechterforschung»

Zehn Fachpersonen aus Holland, Deutschland, den USA und der Schweiz diskutierten über die Voraussetzungen die es braucht, damit Gender Studies (Geschlechterforschung) an der Unviersität Zürich und in der Schweiz institutionalisiert werden kann.


1997/98: Vortragsreihe

«Deregulierung und Chancengleichheit»

Die Deregulierung stellt eine neue Herausforderung an den Staat und die Gesellschaft. Aus der Sicht der Chancengleichheit der Geschlechter wurde in einer sechsteiligen Vortragsreihe interdisziplinär die Gefahren und Chancen der Deregulierung aufgezeigt.