Think Tank Gender und Diversity

Zielsetzung

Der Think Tank ist ein gesamtschweizerisches Projekt von Schweizer Hochschulen in Kooperation mit weiteren Akteur*innen ausserhalb der Hochschulen.

  • Er vertieft erstens den Diversity-Kompetenzaufbau an den Hochschulen.
  • Er nimmt zweitens den Dialog mit gesellschaftlichen Akteur*innen auf und fördert lösungsorientierte Debatten sowie theoretische und praktische Kompetenzen.
  • Er erzeugt drittens durch die Zusammenarbeit der verschiedenen Institutionen im Bereich der Gleichstellung Synergien für den Ressourcensaufbau von best practices.

Leading house ist die Universität Basel. Die Projektleitung liegt bei Prof. Dr. Andrea Maihofer, Zentrum Gender Studies der Universität Basel, und Prof. Dr. Nathalie Amstutz, Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Partnerschaften

Der Think Tank Gender und Diversity besteht aus Vertretungen aller drei Hochschultypen, der Gleichstellungspolitik und Gender-/Diversityforschung sowie von ausgewählten hochschul- und bildungspolitischen Gremien.

Ebenso vertreten sind Repräsentantinnen und Repräsentanten der Wirtschaft, Politik, Medien und Kultur der drei grossen Sprachregionen der Schweiz.

Ein swissuniversities Kooperationsprojekt

Der Think Tank ist ein hochschultypenübergreifendes Kooperationsprojekt, das im Rahmen des swissuniversities-Programms P-7 Chancengleichheit und Hochschulentwicklung 2017-2020 und von folgenden beteiligten Hochschulen finanziell getragen wird: Universität Basel (Leading House), Université de Genève, Universität Bern, Universität St. Gallen, SUPSI, FHNW, Universität Zürich, HSLU.