Schutz vor sexueller Belästigung

UZH Reglement zum Schutz vor sexueller Belästigung

Die Universität Zürich hat ein Reglement zum Schutz vor sexueller Belästigung. Es geht von folgender Grundannahme aus: Alle Universitätsangehörigen begegnen sich mit Respekt. Dies bedeutet nicht, dass zwischenmenschliche Beziehungen an der Universität distanziert, rein sachlich und formell stattfinden sollen. Ganz im Gegenteil, ein freundlicher und entspannter Umgang zwischen den Geschlechtern ist erwünscht. Das Reglement hält jedoch unmissverständlich fest, dass sexuelle Belästigung verboten ist und nicht toleriert wird.

Ansprechpersonen für Betroffene

Ansprechperson für Betroffene ist unter anderen die Leiterin der Abteilung Gleichstellung und Diversität Dr. Christiane Löwe. Auf der Webseite Schutz vor sexueller Belästigung finden Sie den genauen Wortlaut des Reglements sowie Ratschläge und weitere Ansprechpersonen.
Bitte beachten Sie, dass die im Reglement erwähnte UniFrauenstelle - Gleichstellung von Frau und Mann die alte Bezeichnung für die heutige Abteilung Gleichstellung und Diversität ist.

Wer zu nah kommt geht zu weit

"Wer zu nah kommt geht zu weit" ist der Name einer gemeinsamen Kampagne gegen Sexuelle Belästigung. Die UZH ist an dieser gemeinsamen Kampagne von Fachhochschulen, Universitäten und IDEAS beteiligt. zu-nah.ch

23. März 2021: Nationaler Tag gegen sexuelle Belästigung an Hochschulen

grafik mit dem wort stopp

Der nationale Tag gegen sexuelle Belästigung an Hochschulen dient dazu, Hochschul­angehörige zu sensibilisieren und auf die Anlaufstellen der Hochschulen zu verweisen.

Nationaler Tag gegen sexuelle Belästigung an Hochschulen